Schunterbühne: „Es fährt kein Zug nach Irgendwo“

Schunterbühne
Schunterbühne
Web-Banner zur Auflösung des EM-Quiz.

Die Schunterbühne Lehre bereitet ihr nächstes Stück vor.

„Ich meine, bei der Bahn ist das ja eigentlich kein Fahrplan – das ist ja mehr eine unverbindliche Abfahrtsempfehlung mit Gleisvorschlag.“ fasst Verschwörungstheoretiker Hubert seine Sicht auf die Bahn zusammen, während alle am Bahnhof gestrandeten Passagiere noch auf Weiterfahrt hoffen.

So werden die Zuschauer bei der neuesten Komödie der Schunterbühne von der Autorin Winnie Abel gleich Teil der illustren Reisegruppe, bestehend aus vier lustigen Kegelschwestern, einer gehetzten Business-Frau, einem eigenwilligen Verschwörungstheoretiker, einem abgedrehten Motivationstrainer und einem Ehepaar, für das der Zug offenbar schon längst abgefahren ist. Ohne Handyempfang, ohne Taxis, ohne eine Aussicht auf Weiterfahrt erfahren Sie, dass unter den Fahrgästen womöglich ein Psychopath ist – und ein unglaublich witziges Nervenchaos nimmt seinen Lauf.

Für das kommende Stück, unter der Regie von Sabine Fitzke-Torney haben nicht nur die Proben bereits begonnen, sondern auch der Online Vorverkauf ist gestartet. Interessierte Zuschauer können sich bereits jetzt auf www.schunterbuehne-lehre.de „Zugtickets“ für die Aufführungen vom 19. April bis 27. April sichern. Auch für die begehrten Kaffee & Kuchen Vorstellungen jeweils am Samstag den 20. April und 27. April ab 15 Uhr sind noch Karten verfügbar.

Zur Startseite