Flagge zeigen

Geoflag

Web-Banner zur Auflösung des EM-Quiz.

„Geoflag“

Bei „GEOFlag“ heißt es Flagge zeigen und den eigenen Kartenstapel mit Flaggenkarten schneller abzubauen als die anderen. Denn alle spielen gleichzeitig und nur wer am Schnellsten reagiert und dabei noch die richtige Flagge zur passenden Flagge legt, wird seine Karten als Erster los.
Und so wird „GEOFlag“ gespielt:
Jeder Spieler erhält einen Stapel Flaggenkarten und nimmt davon zwei auf die Hand. In die Tischmitte werden ebenfalls zwei Karten gelegt, auf denen entweder unterschiedliche Fahnen aus aller Welt zu sehen sind oder ein bestimmter Kontinent mit den dazugehörigen Länderfahnen. Auf die Flagge fertig los! Alle Spieler versuchen nun gleichzeitig auf ihren Handkarten eine Flagge zu finden, die ebenfalls auf den Karten in der Mitte abgebildet ist.
Wer eine solche Fahne gefunden hat, ruft laut den Namen des Landes und legt seine Handkarte auf die Karte mit der richtig benannten Flagge in der Tischmitte.
Der Spieler nimmt eine neue Karte von seinem Nachziehstapel auf die Hand und es geht direkt weiter mit der wilden Flaggensuche.
Wer als Erster seinen kompletten Nachziehstapel aufgebraucht hat, gewinnt.
„GEOFlag“ ist rasant und schnell und für alle geeignet, die ein gutes Reaktionsvermögen und ein waches Auge haben. Schön ist der Nebeneffekt, denn sowohl Kinder als auch Erwachsene lernen spielerisch die Länderflaggen aus der ganzen Welt kennen. Aber nur, wenn man sich dafür dann doch etwas Zeit lässt. Für mich bekommt Geoflag drei Punkte.

Von Kerstin Mündörfer

Gut zu wissen

Verlag: Amigo
Art: Kinderlernspiel
Mitspieler: 2 bis 6 Spieler
Dauer: 10 Minuten
Alter: ab 6 Jahren
Preis: 9,99 Euro

Weitere Spielekritiken

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Geoflag